Erfurt, 14.05.2015

Endlich ma Vatertagsexkursion mit LaPaloma! Und seit pro Bandmember rechnerisch 1 Kind im Orbit schwebt, wäre das nichtmal Etikettenschwindel; obwohl ja meine Tochter neuerdings morgens + abends mit mir fremdelt, ihren Blick dann zwischen uns hin- und herwandern und schließlich auf der Mutter ruhen läßt mit der stummen Frage: "Kann der nicht ins Carport ziehen und wenn er mal muß, in die braune Tonne machen?"

 

Wo war ich stehengeblieben? Genau, Stulle zieht den Bollerwagen, Jochen und ich übergeben uns diszipliniert in die Rabatten. NEIN. DAS WIRD NIEMALS GESCHEHEN. DAS SIND WIEDER NUR WIR, wie wir das Gelumpe, Gepäck und uns selbst in den Logan kalfatern, Scheiß an der Tanke kaufen und im Morgengrauen aus der Stadt schnurren. Und während links & rechts von der Autobahnauffahrt die Herrenmenschentourendichte/Pimmelfahrt zügig abnimmt, fährt das Cryo-Aggregat des Rumänen gemächlich hoch, die Sargvisiere senken sich, und wenn wir in Erfurt gelandet sind, werden wir kaum gealtert sein.

 

Typisch Wessi-Arsch, denk ich ma: Kaum im Osten angekommen (was uns angeht, in Erfurts gediegener Altstadt mit poschem Italiener und soyselndem Jazz-Düö), geht das schlechte Sächsisch-Imitieren los, und man wünscht sich insgeheim, daß man's richtig druffhätte. Ich wenigstens. Früher war ich auch ein großer Englischparlör. Aber angehörs des schottischen Akzents der ZIPS, klappe ich on the spot linguistisch zusammen. Klassische Behelfsverhaltensweisen stellen sich augenblicklich ein: "Äh, what?", "Hä?", "Paadn?", und wenn ich nach 3x doof Nachfragen immer noch schimmerlos bin, verfalle ich in pauschales, stammelnd belachtes BEJAHEN, spastisch, mit dem ganzen Körper. Und sehe zu, daß ich wegkomme. Nur Jochen WEISS, daß der EROTIC DEVICES-Bassist vor Jahren als Aushilfsgitarrist für MORDKOMMISSION mal bei mir gepennt hat. Seine und meine Erinnerungen daran sind allerdings so vage wie ein Ensemble Gespensterpupse, bei ihm wg. Suff, bei mir weil ich mir keine Leute merken kann. Chronische People-Amnesie.

 

Gespräch über Ramones-Punk am Rande des Erotic-Devices-Auftritts: Irgendwann müßte man doch von sowas mal WEGkommen. Andererseits gebe es ja auch Leute, die da irgendwann (wieder) HINkommen. Nicht zuletzt z.B. NOMEANSHANSONBROTHERS, die heute Abend immer wieder aus der Hausanlage kommen. Unser Bezugsbetreuer heißt Rosi und trägt ein Lou-Reed-Schört. Damit ist er bei mir gleich mal gut angeschrieben. Die Pennplatz-Herbergsmutter heißt RosA, also ich lach mich scheckig, do. Eine Nacht zum Eierlegen: Geiles Essen, alle nett. Die Zips sind Säcke, noch älter als wir, und spielen gemütlichen 77er Punk- bzw. Pubrock incl. Reggae-Stück, das so von Junior Murvin erstinterpretiert und von Clash gecovert sein könnte, es aber wohl nicht ist. Die Crowd zieht mit. Auch bei uns, bzw.: Wir auch! Die Meinung, dies sei unser bestes Konzert seit LANGEM gewesen, toppt mit 2:1 die Intra-Band-Meinungscharts. Marshall, unser heuschnupfgepeinigter Front-of-Jazzgewölbe wünscht sich am Ende "HalloLebenAus", und wir lassen uns nicht lumpen. Wird dann doch noch lang, das Set. Hinteran Cola-Rum, und Jochen bringt effektiv die Fummel unters Volk. Wir fressen RosAs Lachsschinken ohne Brot. Ab 4: Matratzenhorchdienst.

 

Nach einer kurzen Nacht under me hat die Aufblas-Gästeliege bedenklich Luft gelassen. Ich liege wie so'ne halb zusammengeklappte Schmalzknifte mit dem unteren Rücken quasi auf dem Parkett, alle Viere in der Luft, um mich rum ein knartschender Wall-of-Latex. Noch keine Acht. Eiforrbibsch. Weniger als 4 Std. ist es her, daß ich einen Oropax-Kameraden mitten durchschnitt, um das Zeug so besser in meine engen Gehörkarzer zu bekommen. Damit lag ich goldrichtig, und nun hat Michel lingens das 5-Øre-Stück verschluckt. Ich mache mich auf die Suche nach einer kleinen Pinzette, aber die haben hier nur Schüsslersalze. "Jochen, du mußt mir helfen." Als er wenig später mit seiner Kombizange neben mir steht, während ich auf dem Badewannenrand hocke, dämmert mir: Ich muß zum Arzt.

 

Halbseitig taub durch Erfurt. Wie Paul Stanley. Aber hier gibt es den Juri-Gagarin-Ring. Als Juri Gagarin am 12. April 1961 die "Wostok 1" unter seinem kommunistischen Arsch hatte und stark im Begriff war, als allererster Mensch ins All geschossen zu werden, soll er nur gesagt haben: "Los geht's!" Ich dagegen spüre beim Überqueren der Straßen die irrationale Angst, plötzlich Beef mit einer Straßenbahn zu haben. "Mann, den hommse sisch oborr oardntlisch dor reingedrüggt", lobt mich die HNO-Ärztin in Praxis Nr. 3, nachdem Nr. 1 und zwo (aufeinander verweisend!) wg. Brückentag zu hatten. Auch wenn nix passiert, passiert was.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0